Etschquellbunker

Der Etschquellbunker wurde in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts neben weiteren 16 Anlagen am Reschenpass gegen Hitler-Deutschland errichtet. Die Bunkeranlage war bis 1992 operativ, ging 2004 in den Besitz des Landes Südtirol über und wurde in einem Interregprojekt für die Bevölkerung zugänglich gemacht. Erst mit der Entmilitarisierung der Bunkeranlagen wurde die Quellstube der Etsch im Inneren des 270 m langen Bunkers entdeckt. Die Anlage befindet sich auf der orographisch linken Talseite, in unmittelbarer Nähe der Ortschaft Reschen (Parkplatz beim Fußballplatz). Die Panzersperre mit den Drachenzähnen auf Plamort ist eine militärische Besonderheit in der hochalpinen Landschaft.

Öffnungszeiten

geöffnet von Juni bis Ende September
Führungen Fr. 15.00 Uhr

Kontakt

Anmeldung im Tourismusbüro
der Ferienregion Reschenpass
+39/0473/633101
info@reschenpass.it
Projektaufruf Interreg V, Italia - Österreich
KONTAKT
für Südtirol: GWR-Spondinig
+39 (0) 473-618166
für Tirol: regioL-Landeck
+43 (0) 5442-67804
für Graubünden:
Wirtschaftforum
Nationalpark Region
+41 (0) 81 861 00 00
Regio L Regionalmanagement Landeck Regio Imst, Regionalmanagement
Vinschgau Vinschgau
Nationalpark Land Tirol
Land Südtirol Gemeinde Münstertal
Kanton Graubünden Leader
Ministerium für ein Lebenswertes Österreich
Europäischer Fonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes
Europäische Union - Investition in Wachstum und Beschäftigung