Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 


Monitoring klimafitte Aufforstungen Terra Raetica

Kleinprojekt LA6_06

Im Rahmen vom Kleinprojekt „Klimafitte Aufforstungen Terra Raetica“ in der vergangenen Programmperiode wurden u.a. Mutterbauminseln für eine klimaangepasste Baumartenauswahl angepflanzt. Insgesamt gibt es im Bezirk Landeck rund 120 Mutterbauminseln, davon sollen im Projekt rund 28 und weitere 6 im Vinschgau einem Monitoring unterzogen werden. Die damit generierten Daten werden ausgewertet und es werden entsprechende Modellierungen gemacht, damit eine faktenbasierte Aufforstungsstrategie für klimafittere Wälder umgesetzt werden kann. Im Rahmen des Projektes gibt es einen jährlichen grenzüberschreitenden Austausch über die Ergebnisse der Erhebung sowie einen gemeinsamen Workshop zum Thema am Projektende. Beim grenzüberschreitenden Austausch und beim Workshop werden auch die zuständigen Stellen aus der Regiun EBVM eingeladen.


Antragsteller: Waldpflegeverein Tirol / Projektpartner: Abteilung 32 Forst Vinschgau
Projektlaufzeit: 01.05.2024 – 31.12.2026
Projektvolumen: 49.896,00 € mit 70 % Förderung

© Bild: Manfred Hotter

zurück