Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 

Ein Vorzeigebeispiel

Touristiker machen Lust auf Biker-Touren

Motorrad-Touristen sollen die schönsten Täler und Pässe rund um das Dreiländereck entdecken und kennen lernen. Dazu haben Touristiker aus der Terra-Raetica-Region das länderübergreifende Interreg-Projekt ''MotoAlps'' entwickelt.


''Wir möchten den Bikern Lust auf 13 reizvolle Tages- und Halbtagestouren machen'', hob der Nauderer Touristiker Manuel Baldauf hervor. Das Service ist speziell auf Motorradfahrer abgestimmt. Eine Tourenkarte zum Downloaden inklusive GPS-Datei steht ebenso zur Verfügung wie ein Image-Film und ein digitales Roadbook. Die Kosten für ''MotoAlps'' liegen bei 50.000 Euro, 70 Prozent kommen aus dem Interreg-Kleinprojektefonds, wie Waltraud Handle vom Regionalmanagement regioL  erläuterte. Projektträger ist der TVB Tiroler Oberland, sechs Partner sind mit im Boot.
 

zurück