Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 

INTERREG RAT TERRA RAETICA

Ratstreffen am 22.11.2016 in Scuol

Halbjährlich trifft sich der Interreg Rat Terra Raetica jeweils in einer anderen Region im Dreiländereck Vinschgau, Landeck/Imst und Unterengadin/Val Müstair um die grenzüberschreitenden Tätigkeiten zu koordinieren. Dabei werden aus den verschiedenen Arbeitskreisen, welche sich für die Bereiche Mobilität, Natur und Kultur, Soziales, Tourismus und Landwirtschaft gebildet haben, berichtet und Projektanträge besprochen bzw. ein positives Gutachten abgegeben. Zudem wird der grenzüberschreitende inhaltliche und organisatorische Austausch zur Umsetzung der laufenden Interreg-Förderperiode 2014-2020 gepflegt. Im Kulturraum des Thermalbades Bogn Engiadina in Scuol führte Emil Müller aus dem Unterengadin das Treffen und konnte neben den Mitgliedern aus den drei Regionen Matthias Fink fon der Europaregion und Christian Stampfer von der EU-Förderstelle begrüßen. 

zurück