Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 

KICK-OFF INTERREG ITALIA-ÖSTERREICH

Am 28. Jänner 2016 fällt der Startschuss für das Interreg-Programm Italia-Österreich in Bozen.

Am 30. November 2015 hat die Europäische Kommission das Programm zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Italien und Österreich genehmigt. Mit den bereitgestellten finanziellen Mitteln in Höhe von über 98 Mio. EUR, davon über 82 Mio. EUR aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, werden bis 2020 grenzüberschreitende Projekte gefördert, die zu einer harmonischen Integration und nachhaltigen Entwicklung im Programmgebiet beitragen. Am Donnerstag, 28 Jänner wird die neue Programmperiode mit einer Auftaktveranstaltung im Palais Widmann in Bozen feierlich eingeläutet. 

 

Zur Einladung:  Download

 

 

 

 

Programm  14:30 bis 17:30 Uhr:

 

  • Martha Gambas, Europäische Kommission
  • Monica Bellisario, Republik Italien
  • Alexandra Demel, Republik Österreich
  • Arno Kompatscher, Landeshauptmann Autonome Provinz Bozen
  • Rückblick Interreg IV
  • Helga Mahlknecht, Gemeinsames Sekretariat
  • Europa 2014-2020
  • Strategien und Ziele
  • Martha Gambas, Europäische Kommission
  • Das neue Programm: Neuerungen, Inhalte, Aufruf
  • Peter Gamper, Verwaltungsbehörde
  • Helga Mahlknecht, Gemeinsames Sekretariat 
zurück