Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 

VORSTELLUNG NATURA RAETICA

17. März 2015 im Alpinarium Galtür

Zwei Nationalparks, vier Naturparks und ein Biosphären-Reservat zeugen vom naturkundlichen Wert der Terra Raetica. Diese Schutzgebiete mit ihren Naturerlebniseinrichtungen der Region machen die naturkundlichen Besonderheiten der Terra Raetica für Einheimische und Gäste erlebbar.

 

Seit 2008 besteht eine Kooperation der Natur- bzw. Nationalparkhäuser der Regionen: Bezirk Landeck, Bezirk Imst, Vinschgau, Engadin und Val Müstair. Insgesamt 10 Naturerlebniseinrichtungen in 5 Regionen der 3 Staaten stehen den Besuchern zur Verfügung. Mit der Aufnahme des Naturparks Texelgruppe und des Naturparks Ötztal in den Arbbeitskreis Natura Raetica wurde der Wirkungsbereich des Projektes  nochmals vergrößert.

 

Der gemeinsame Infopass mit integrierter Karte der Schutzgebiete sowie Basisinformation zu Öffnungszeit Adresse etc. in 3 Sprachen, Italienisch, Deutsch und Rumantsch wurde am 17. März der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Infopass NEU

TT Presseartikel 

Tiroler Krone Presseartikel

BB Artikel

TV Landeck Beitrag
 

zurück