Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 

EU-FÖRDERPOLITIK

Neue EU-Gelder für grenzübergreifende lokale Zusammenarbeit

Nach dem Ende der Förderperiode 2007-2013 wurde die EU-Strukturpolitik grundlegend verändert. Der INTERREG-Rat „Terra Raetica“ hat sich intensiv mit den Anpassungen und Neuorientierungen für die neue Förderperiode 2014 bis 2020 beschäftigt und konnte nun einen großen Erfolg für die Region Vinschgau, Landeck/Imst und Unterengadin einfahren. Das INTERREG Programmgebiet Italien-Österreich wurde nämlich als einziges Grenzgebiet europaweit ausgewählt, um Fördergelder nach dem neuen „CLLD-Ansatz“ zu erhalten.

 

weiterlesen

zurück