Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 

EUROPÄISCHER KOOPERATIONSTAG

Ganz im Zeichen der grenzüberschreitenden Projekte

Bereits zum dritten Mal findet heuer der European Cooperation Day, kurz ECD statt. Alle Regionen - darunter auch die Terra Raetica - widmen sich einen ganzen Tag lang in unterschiedlichen Veranstaltungen dem Thema ''Zusammenarbeit mit dem Nachbarn''. Zentraler Hintergrund und wesentliche Voraussetzung dazu ist die Verbindung zwischen Menschen und Regionen in grenzübergreifenden, gemeinsamen Projekten, wie sie das EU-Förderprogramm Europäische Territoriale Zusammenarbeit unterstützt.


Der European Cooperation Day Terra Raetica wird am 19. September 2014 im Kloster Marienberg (Vinschgau) über die Bühne gehen und holt die gemeinsamen Projekte der Natur- und Kultureinrichtungen vor den Vorhang. Museen, Burgen und Schlösser der Terra Raetica präsentieren sich vor der eindrucksvollen Kulisse.


Als besonderes Schmankerl wird die Krypta, die normalerweise nicht zugänglich ist,  im Rahmen des ECD für die Besucher geöffnet. Wer gut zu Fuß ist, kann unter fachkundiger Führung einen Rundgang durch den Weinberg des Klosters machen.

zurück