Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 


BLÖSSEN

Auswirkungen verzögerter Wiederbewaldung im Schutzwald auf die Sicherheit vor Naturgefahren

Die Bezirks-Forstinspektion Landeck (Österreich) initiiert gemeinsam mit der Forstdirektion Schlanders (Südtirol) ein Interreg-Mittelprojekt, das die Auswirkungen verzögerter Wiederbewaldung im Schutzwald auf die Sicherheit vor Naturgefahren untersucht.


Anhand von Testflächen sollen dazu neue Erkenntnisse gewonnen werden. In einem zweiten Schritt wird die Übertragbarkeit dieser Ergebnisse auf andere Waldflächen geprüft und ein Handlungsleitfaden für Stakeholder (Forstdienste, Wildbach- und Lawinenverbauung, politische Entscheidungsträger,…) entstehen. 

 

Bildnachweis: Österreichische Bundesforste

>> Weiterführende Informationen
zurück