Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 


INNOVATIONS- UND KOOPERATIONSBÖRSE

Interreg-Kleinprojekt zur Vernetzung der Wirtschaft in der Terra Raetica

Die wirtschaftliche Ausrichtung der Gebiete Landeck (Ö), Vinschgau (ITA) und Engadin/Val Müstair (CH), die in der Plattform Terra Raetica zusammenarbeiten, ist stark vom Tourismus und von seinem vorgelagerten Gewerbe geprägt. In Landeck dominiert die Wintersaison, im Vinschgau und Engadin ist der Sommertourismus stärker.

 

In allen drei Regionen haben sich innovative Projekt im Tourismus aber auch seinem vorgelagerten Gewerbe und davon abhängigen Dienstleistungsbereichen unabhängig voneinander gebildet. Dadurch ergeben sich auch zeitlich unterschiedl. Auslastungsspitzen im Handwerk, Gewerbe und Dienstleistungsbereich.

 

Das Projekt Innovations- und Kooperationsbörse setzt hier an. Einerseits erscheint es den Projektpartnern Wirtschaftskammer Landeck, Lantech Innovationszentrum, Pro Engiadina Bassa (PEB), und Vinschger Kaufmannschaft für ihre Mitglieder wichtig einen Know-How Austausch zu innovativen Projektinitiativen zu ermöglichen. Andererseits erscheint es den Projektpartnern sinnvoll diesen Informationsaustausch auch zu institutionalisieren, um eine nachhaltige Sicherung des Projekterfolgs zu gewährleisten

 

Maßnahmen:

 

1. Organisation und Durchführung grenzüberschreitender Innovationsgespräche:

 

Die Mitglieder der einzelnen Wirtschaftsorganisationen wird die Möglichkeit geboten, an zuvor festgelegten Orten innovative best practice Beispiele zu besuchen. Vor Ort wird den Beteiligten nach einem Input Referat der Projektinitiatoren die Möglichkeit zur Besichtigung und Vernetzung gegeben.Auch Speed-datings für Unternehmer der grenzregion sollen durchgeführt werden. Auch in der Region auf Urlaub befindliche Unternehmer können zu dieser Info-Veranstaltung eingeladen werden.

 

2. Aufbau einer virtuellen Kooperationsbörse mit virtueller Kurzpräsentation interessierter Betriebe. Unter Federführung der Wirtschaftskammer Landeck wird eine website erstellt, wo Kooperationsanfragen interessierter Firmen bearbeitet werden können (Überbrückung saisonaler Spitzen). Teil des Projektes ist auch die Produktion eines 2-3 Min. Imagefilms dazu. Aufbau eines CMS-Systems zur website, um die Nachhaltigkeit des Projektes nach Ablauf der Projektlaufzeit zu gewährleisten

>> Weiterführende Informationen
zurück