Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 


PROFIT - PRO FAMILIE IM TOURISMUS

Auf Vereinbarkeit ausgerichtete Tourismusbetriebe als regionale Arbeitgeber

Gemeinsam mit den Interreg-Partnern Vinschgau, Salzburg und Kärnten führt das Regionalmanagement Landeck regioL ein Projekt zur Verbesserung der Arbeitssituation im Tourismus durch. Ziel des Projektes ist einerseits Beratung zu leisten, Bewusstsein zu bilden und andererseits die Rahmenbedingungen für Eltern, die im Tourismus arbeiten, in Bezug auf Kinderbetreuung zu verbessern. Gelingen soll dies durch die Etablierung von kleinen Pilotprojekten.

 

PROJEKTSCHWERPUNKTE - PILOTPROJEKTE

 

Modul 1: Ausweitung der öffentlichen Kinderbetreuung - ortsübergreifend und bedarfsorientiert

Der Arbeitsmarkt im Bezirk Landeck ist sehr tourismusorientiert. Viele Berufsfelder - vor allem im Tourismus - gehen mit herkömmlichen Kinderbetreuungszeiten nicht konform.

 

Umgesetzt:

- Kinderbetreuung für Kinder von 2 bis 10 Jahren an Samstagen zu Saisonzeiten und  in den Sommer-  und Winterferien,  zu Betreuungs-Randzeiten (vor und nach der öffentlichen Kinderbetreuung) in Landeck, erfolgreich durchgeführt seit Sommer 2010 in nun 5 Tourismusorten St. Anton a.A., Galtür, Fiss, Kappl  und Landeck.
Organisiert wird die Betreuung durch den Verein der Tagesmütter, Kinderspielgruppen und Kinderkrippen im Bezirk Landeck.

- Als jährliches Service für Eltern,  erheben wir alle Möglichkeiten der Kinderbetreuung im Bezirk Landeck.

 

Auflistung Kinderbetreuungseinrichtungen


Modul 2:  Beratung und Bewusstseinsbildung

Unter dem Schlagwort "Fair statt prekär" wird den Beschäftigten Information über die verschiedenen Beschäftigungsmöglichkeiten geboten und der Vorteil von ordentlicher Beschäftigung gegenüber Schwarzarbeit aufgezeigt.

 

Umgesetzt

  • Betrieb der Beratungsstelle JOB ist TOP in der AK-Tirol Bezirkskammer Landeck.
  • Informationsveranstaltungen im AMS Landeck (Frühjahr und Herbst)  Informationsveranstaltungen bei Wiedereinstiegskursen 
  • Streetworkarbeit in Wintersaison - Verteilung von JOB ist TOP Flyern in Pendlerbussen – (Paznauntal,     Stanzertal und Sonnenterrasse)

 

- Folder Job ist Top

- Flyer Job ist Top

 

  • Familienfreundlichkeit rechnet sich auch für die Betriebe - Beispiele dafür zeigen wir in unserm Folder für Unternehmen.
  • Versand von 1.200  Tourismusbetriebe über die WK Landeck jeweils im Herbst vor Beginn der Wintersaison.

 

- Folder ProFiT 


Modul 3: Mobilitätsförderung

Erhöhung der Mobilität, Schaffung von Mitfahrbörsen

 

Umgesetzt:

  • Bring- und Holdienst für Kinder zu und von der Kinderbetreuung (Landeck und auf der Sonnenterrasse)
  • Mobilitätsförderung zur Schulischen Tagesbetreuung in Prutz.


Erfahrung aus den auf regionaler Ebene entwickelten Pilotmaßnahmen werden den anderen Projektpartnern zur Verfügung gestellt und sollen auch über die Projektlaufzeit hinaus weitergegeben werden.

 

Projektvolumen: EUR 861.416,- davon im Bezirk Landeck EUR 248.200,--, Interreg-Fördersatz 85 %, Nationale Cofinanzierung: Land Tirol. Die Eigenmittel in Höhe von 15 % stellt das AMS zur Verfügung.

 

Wir waren bei der 3. und 4. Frauen Bezirks Messe 2011 und 2012 in der Wirtschaftskammer in Landeck mit einem Stand vertreten und konnten vielen interessierten Frauen Auskunft über unser Projekt geben und sie über Kinderbetreuungsmöglichkeiten und das Schwerpunktthema "Job ist Top" informieren.

 

zum Beitrag ORF Radio Tirol

 

Seit 2014 wird das ProFiT als LEADER Projekt bis zum Ende der Förderperiode weitergeführt. (Förderung  80% über LEADER,20% Eigenmittelanteil der betreffenden Gemeinden).

NEU Ausweitung der Mobilitätsförderung zur Schulischen Tagesbetreuung auf 2 Pilotregionen (Prutz und Landeck)  zum Pressegespräch mit Frau LRin Beate Palfrader 

Link:
Website des Projektes

>> Weiterführende Informationen
zurück