Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 

INTERREG-RAT BESCHLIESST DREI NEUE KLEINPROJEKTE

Am 20. November hat der Interreg-Rat-Terra Raetica in Landeck getagt. Dabei wurden drei Kleinprojekte beschlossen und über den Projektverlauf bereits genehmigter Projekten berichtet.

drei Kleinprojekte

die neuen Projekte:

 

  • Trockenrasen in der Terra Raetica:
    Die Trockenrasengebiete der Terra Raetica zählen zu den artenreichsten Lebensräumen der Alpen. Sie sind Heimat zahlreicher und seltener Schmetterlingsarten, aber auch Heuschrecken, Wildbienen, Reptilien und andere wärmeliebende Arten finden hier wertvollen Lebensraum.Im Rahmen dieses Projektes wird  ein Detailkonzeptes für Schmetterlingswege in Mals und Fließ erstellt,eine Broschüre erstellt und ein Produktlabel erarbeitet
     
  • Steinwildmanagement in der Terra Raetica:
    Mittels groß angelegten länder- und talübergreifenden Zählungen soll der aktuelle Steinwildbestand erfasst und später auch ein einheitliches und vergleichbares Monitoring-System nach dem Vorbild des Schweizer Nationalparks für die ganze Region Terra Raetica aufgebaut werden. Die Zusammenarbeit der lokalen Akteure (Jagdhüter, Jagdpächter, Jagdrevierausschüsse) auf beiden Seiten der Grenze soll verbessert und intensiviert werden.
     
  • Weiterführung des Terra Raetica Kulturkalenders:
    Die Dachmarke “Terra Raetica“ und mit ihr der Bereich Cultura raetica kann durch den gemeinsamen  Kulturkalender die kulturellen Angebote gemeinsam vermarkten und das immer auf aktuellen Stand. Der Online-Kalender ermöglicht es zudem, relevante Daten über Nutzung und Gebrauch zu erhalten und damit zukünftige Strategien abzustecken. Durch die Online-Präsenz wird die Sichtbarkeit und die kulturelle Identität der Terra Raetica im Dreiländereck ITA-CH-AUT gesteigert.

 

Bildunterschrift: Trockenrasen (c) Naturpark Kaunergrat

zurück