Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 

16.11.2018

Wiesenbrüter in der Terra Raetica

INTERREG-CLLD-Kleinprojekt für bewusstseinsbildende Maßnahmen und Erarbeitung von Managementplänen zum Schutz der Wiesenbrüter in den Regionen Obervinschgau, Paznauntal/Galtür und Val Müstair/Unterengadin

Die Terra Raetica ist eines der letzten Gebiete mit größeren Beständen von Braunkehlchen und anderen Wiesenbrütern in Mitteleuropa. Jedoch sind auch hier markante Bestandsrückgänge in den letzten 10 Jahren zu verzeichnen. Gründe dafür liegen in der Entwicklung der modernen Landwirtschaft, aber auch Bodenverbrauch durch Errichtung von Infrastrukturen stellt lokal eine Gefährdung dar.

Wiesenbrüter sind ein Indikator für eine vielfältige Kulturlandschaft, werden jedoch von der Bevölkerung durch naturschutzrechtliche Auflagen oft als Hindernis für Bewirtschaftung wahrgenommen.

 

Projektträger: Gemeinde Mals

Projektpartner: Alpinarium Galtür

zurück