Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 

21.11.2019

Interreg Rat Terra Raetica

Beschluss von zwei Mittelprojekten und vier Kleinprojekten beim Interreg-Rat in Spondinig

Folgende zwei Mittelprojekt wurden beschlossen:

Klimawandel Terra Raetica
Ziel des grenzüberschreitenden Projektes ist es, dem Thema Klimawandel in der Terra Raetica auf mehreren Ebenen zu begegnen. Es wird eine Koordinationsstelle an Ansprechpartner für alle beteiligten Gemeinden eingerichtet, welche das Thema Klimawandelanpassung sichtbar macht. Es werden Klima-Workshops für Schulen entwickelt und durchgeführt, grenzüberschreitende Austauschtreffen im landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Bereich organisiert sowie Pilotprojekte entwickelt und umgesetzt. In der Gemeinde Schluderns wird ein Löschwasserteich in einem der trockensten Gebiete reaktiviert, durch einen Trinkwasserspender für Wanderer aufgewertet und Austauschtreffen zu Bewässerungsthemen organisiert. Bewusstseinsbildung und konkrete Umsetzungsmaßnahmen sind die Schwerpunkte im Projekt.
Leadpartner: Gemeinde Prutz (stellvertretend für die KLAR! Kaunergrat mit den Gemeinden Fließ, Faggen, Kauns, Kaunerberg, Kaunertal) / Projektpartner: Gemeinde Schluderns
Gesamt-Projektvolumen: 200.000,00 € (Leadpartner: 120.000,00 Euro mit 60 % Förderung / Projektpartner 80.000,00 Euro mit 80 % Förderung)
Förderung als Mittelprojekt Terra Raetica im Interreg VA Italien-Österreich Programm 2014-2020

Fahrgastinformation Terra Raetica
Im Dreiländereck Italien-Österreich-Schweiz gibt es schon seit Jahren einen Arbeitskreis zum Thema Mobilität, der sich mit dem Öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPNV) beschäftigt. Seit rund 10 Jahren wird der ÖPNV im Fahrplanheft Terra Raetica dargestellt und Touristen sowie Einheimische in der Region animiert auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen. Derzeit sind die Haltestellenausstattungen und damit auch Fahrgastinformationen im Grenzgebiet sehr unterschiedlich. Ziel dieses Projektes ist es, einen einheitlichen Standard für die Haltestellen in der Terra Raetica festzulegen. Damit erhalten die Fahrgäste einen besseren Überblick über die Region, können sich besser orientieren und es wird attraktiver den ÖPNV zu benutzen. Die Sichtbarkeit der Terra Raetica in der Region wird durch ein gemeinsames Erscheinungsbild verbessert.
Leadpartner: Bezirksgemeinschaft Vinschgau / Projektpartner: Verkehrsverbund Tirol / Assoziierter Partner: Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Gesamt-Projektvolumen: 200.000,00 Euro (Leadpartner: 144.500,00 € mit 80 % Förderung / Projektpartner: 55.500,00 € mit 60 % Förderung)
Förderung als Mittelprojekt Terra Raetica im Interreg VA Italien-Österreich Programm 2014-2020

Weiters wurden folgende vier Kleinprojekte beschlossen:

Nachhaltigkeit als Chance
Im Rahmen des Projekts sollen konkrete Bemühungen angestellt werden, Betriebe in der Terra Raetica Region gezielt im Thema „Nachhaltigkeit als Chance“ zu sensibilisieren und interessierte Betriebe zur Zertifizierung an Klimaschutz- und Nachhaltigkeits-Netzwerke zu vermitteln. Nicht weniger relevant ist die Ausrichtung auf einen weit gefassten Begriff von Nachhaltigkeit für die Gemeinden der Region. Auch hier bietet ein gezieltes Beratungsangebot auf regionaler Ebene die Möglichkeit, Gemeinden auf den Weg zu nachhaltigen Strategien zu bringen und sie damit zukunftsfit zu machen. Auch hier sollen Sensibilisierungsaktivitäten ergriffen werden um interessierte Gemeinden für eine Zertifizierung vermitteln zu können.
Antragsteller: RegioL / Projektpartner Vinschger Energie Konsortium (VEK)
Projektvolumen: 24.000,00 Euro mit einer Förderung von 70 %
Förderung als Kleinprojekt Terra Raetica im Interreg VA Italien-Österreich Programm 2014-2020.

Fahrplanheft und Grenzpendlerinformation Terra Raetica
Das Fahrplanheft und die Darstellung des Öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPNV) in der Terra Raetica ist ein Serviceangebot für Einheimische und Touristen, damit der Umstieg vom Individualverkehr auf den ÖPNV leichter gelingen kann. Die Verkehrsträger arbeiten seit Jahren grenzüberschreitend zusammen und haben die Fahrpläne aufeinander abgestimmt. Es gibt auch neue Busverbindungen an den Tagesrandzeiten. Im Fahrplanheft werden die Buslinien im Grenzdreieck mit den Anschlussverbindungen dargestellt. Weiters werden im Heft Bereisungsvorschläge in der Terra Raetica vorgestellt, diese werden in Abstimmung mit den Tourismusverbänden erarbeitet. Der Fahrplan ist auch digital auf der Website www.terraraetica.eu abrufbar. Weiters wird eine Informationsbroschüre für Grenzpendler ausgearbeitet, welche die neuen Verbindungen an den Tagesrandzeiten vorstellt und die Vorteile des ÖPNV darstellt.
Antragsteller: RegioL / Projektpartner Gemeinde Taufers im Münstertal
Projektvolumen: 17.000,00 Euro mit 70 % Förderung
Förderung als Kleinprojekt Terra Raetica im Interreg VA Italien-Österreich Programm 2014-2020.

Natur-Erlebnisweg
In der Gemeinde Längenfeld gibt es einen veralteten und desolaten Natur- und Tierlehrpfad beim Winklerbergsee. Dieser liegt im naturkundlich sehr bedeutenden Gebiet des Bergsturzes von Köfels. Im Projekt soll ein Konzept erarbeitet werden diesen Lehrpfad zu erneuern und moderne Elemente der Erlebnispädagogik einzubauen. Im Vinschgau gibt es langjährige Erfahrungen bei Erlebniswegen. Durch den grenzüberschreitenden Austausch wird Know-How zu Erlebniswegen, Erlebnispädagogik und die Kommunikation darüber ausgetauscht und in das Konzept eingebaut.
Antragsteller Ötztal Tourismus / Projektpartner Genossenschaft für Weiterbildung und Regionalentwicklung
Projektvolumen: 49.644,00 Euro mit 70 % Förderung
Förderung als Kleinprojekt Terra Raetica im Interreg VA Italien-Österreich Programm 2014-2020.

Erfahrungsaustausch Landwirtschaft 2020
Austauschtreffen im Bereich Landwirtschaft werden auch im Jahr 2020 wieder stattfinden. Die Landwirtschaft in der Terra Raetica steht einerseits durch ihre geografische Lage und aktuell bedingt durch den Klimawandel vor großen Herausforderungen durch immer längere Trockenperiode. Durch einen grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch wird das Thema Bewässerung in den Mittelpunkt gestellt. Bei den Almbegegnungen im Sommer 2020 wird eine Alm im Bezirk Imst besichtigt. Die Landwirtschaft in der Terra Raetica hat ähnliche Rahmenbedingungen und ähnliche Erfordernisse zu bewältigen. Durch den Austausch gelingt es grenzüberschreitende Netzwerke zu knüpfen und die Basis für eine Zusammenarbeit zu legen.
Antragsteller LK Imst mit Projektpartner Genossenschaft für Weiterbildung und Regionalentwicklung
Projektvolumen: 2.600,00 Euro mit 70 % Förderung
Förderung als Kleinprojekt Terra Raetica im Interreg VA Italien-Österreich Programm 2014-2020.

 

zurück