Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 

16.01.2020

Bildung und Natura Raetica

Die zweite Lehrerfortbildung führt in die Schweiz

Auch die zweite Lehrerfortbildung des Projektes "Bildung und Natura Raetica", welches ein Gemeinschaftsprojekt der National- und Naturparks im rätischen Dreieck zwischen den Bezirken Imst und Landeck, dem Vinschgau und dem Unterengadin/Val Müstair darstellt, war ein voller Erfolg. Dieses Mal wurden die Bildungsangebote der Schutzgebiete im Schweizerischen Nationalpark, dem Natuarpark Biosfera Val Müstair und des UNESCO Biosfera Engiadina Val Müstair vorstellt und die Pädagogen konnten sich einen Einblick darüber verschaffen.

An dieser Lehrerfortbildung nahmen über 50 Lehrpersonen aus dem gesamten Terra Raetica Gebiet teil. Das Projekt findet mit der dritten Lehrerfortbildung im Mai 2020 seine Fortsetzung, hier werden die Bildungsangebote Natura-Raetica-Partner im Vinschgau vorgestellt.

Die Regionalmanagements für die Bezirke Imst (Regio Imst) und Landeck (Regio L) unterstützen den Arbeitskreis Natura Raetica in seiner Projektarbeit und bei der Finanzierung seiner Vorhaben. Das Projekt „Bildung und Natura Raetica“ wird über ein INTERREG-Kleinprojekt im Italien-Österreich-Programm finanziert.

© Bilder: Udo Thomas

 

 

zurück