Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 


Infopass Natura Raetica

Förderung als Kleinprojekt Terra Raetica im Interreg VA Italien-Österreich Programm 2014-2020

Die Schutzgebiete kommunizieren ihre Angebote bereits seit dem letzten Interreg IV-Programm gemeinsam über einen Infopass. Laufende Veränderungen, wie Ausweisung neuer Schutzgebiete oder Errichtung neuer Besuchereinrichtungen, ist dieser Infopass jedoch nicht mehr aktuell und durch dieses Projekt sollen neue Informationen aufgearbeitet werden. Im konkreten werden folgende Anpassungen vorgenommen:

  • Neues Schutzgebiet: UNESCO-Biosphärenreservat Engiadina Val Müstair
  • Neue Besucherzentren: Naturparkhaus in Längenfeld (NP Ötztal), Tiroler Steinbockzentrum in St. Leonhard im Pitztal (NP Kaunergrat)
  • Vorstellung der Schutzgebiete
  • Ergänzungen zu barrierefreien Zugängen zu den Besuchereinrichtungen
  • Verknüpfung zum Fahrplanheft der Terra Raetica

Der Infopass wird in der gesamten Terra Raetica verteilt sowie bei den Partnern ausgelegt.

Zudem erhalten die Partner zur besseren Wiedererkennung jeweils ein Natura Raetica Rollup. Diese werden einheitlich gestaltet.

Bildnachweis: Natura Raetica

zurück