Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 

Schlanderser Gespräche 2018

Der Arbeitskreis Mobilita Raetica traf sich am 13. September 2018 bei den Schlandersern Gesprächen in Reschen.

Aktuelle Entwicklungen im öffentlichen Nahverkehr in den drei Grenzregionen Graubünden, Südtirol und Tirol standen im Mittelpunkt bei den diesjährigen Schlandersern Gesprächen. LHStv. von Tirol Ingrid Felipe brachte einen kurzen Einblick in erfolgreiche "Best practice" Projekte wie beispielsweise das Tirol Ticket und die damit verbundene Steigerung der Passagierzahlen. Weiters wurden über den Stand der Bahnprojekte in Südtirol referiert und über den Angebotsausbau im öffentlichen Verkehr im Kanton Graubünden. Eine mögliche Eisenbahnentwicklung im erweiterten räetischen Dreieck wurde als Zukunftsprojekt präsentiert.

Die Vertreter der zuständigen Verkehrsträger sowie politische Vertreter aus allen drei Regionen waren anwesend, um sich auszutauschen und weitere Schritte für Kooperationen im öffentlichen Verkehr in der Terra Raetica zu besprechen.

zurück