Willkommen im Rätischen Dreieck

Als Terra Raetica (rätisches Land) bezeichnete man zur Zeit der Römer die kulturelle Gemeinschaft mehrer Völker des Alpenraumes.

Heute gewinnt die Terra Raetica ein neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck Österreich, Schweiz, Italien rücken wieder näher zusammen. Am 19.12.2007 haben die Landeshauptleute von Tirol und Südtirol und der Graubünder Regierungsrat in einem feierlichen Akt die Gründung des Interreg Rates Terra Raetica beschlossen. Die Zielsetzung sei eine verstärkte grenzüberschreitende Kooperation mit einem einzigen gemeinsamen Management durch den Interreg-Rat und mit einer stärkeren Verzahnung der Interreg-Projekte zwischen den beteiligten Regionen bzw. Ländern.

 

Alpkäseverkostung

Südtiroler Alpkäseverkostung mit starker Terra Raetica Beteiligung: zum zweiten Mal waren Almen aus dem Bezirken Landeck und Imst sehr erfolgreich.

Am 5. Oktober 2019 fand zum 8. Mal die Südtiroler Alpkäseverkostung in der Fachschule Fürstenburg in Burgeis statt. Auch heuer wurden wieder im Sinne einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit Almen aus dem Terra Raetica Gebiet eingeladen, bei der Verkostung und Prämierung teilzunehmen. Ähnliche Almstrukturen in den Bezirken Landeck und Imst, dem Vinschgau und dem Unterengadin/Val Müstair bringen die Zusammengehörigkeit in der Terra Raetica zum Ausdruck.

Insgesamt nahmen 10 Almen aus Nordtirol (9 Almen aus dem Bezirk Landeck und 1 Alm aus dem Bezirk Imst) an der Verkostung teil, davon wurden 6 Almen mit Auszeichnung und Sehr gut prämiert.

Eine ausgezeichnete Beurteilung für ihre Almkäse erhielten die Faulbrunnalm (Galtür) und die Gampe Thaya (Sölden). Einen sehr guten Erfolg erzielten die Almkäse von Falkauns (Kaunerberg), der Alpe Versing (Kappl), der Alpe Gampertun (See) und der Alpe Zanders (Fließ). Mit einer guten Bewertung wurden die Almkäse von der Alpe Gogles (Fließ), der Alpe Visnitz (Kappl) und der Alpe Dias (Kappl) versehen. Weiters erhielt ein Ziegenkäse von der Faulbrunnalm eine Auszeichnung.

Insgesamt nahmen 40 Almen mit 45 Käsen an der Alpkäseverkostung teil, davon war ein Viertel aus Landeck und Imst. Ein großer Dank an Modellregionskoordinator Bernhard Pircher. Er war als Käserei-Fachmann auch in der Bewertungsfachjury und koordinierte und betreute die 10 teilnehmenden Almen aus Landeck und Imst perfekt.

Die Almen haben bei der Alpkäseverkostung die Möglichkeit nach einem arbeitsreichen und erfolgreichen Almsommer ihre Almkäse einer Fachjury vorzulegen und bekamen dazu eine qualifizierte Rückmeldung. Zusätzlich werden die Käse auch bei einer Publikumsverkostung verkostet und bewertet. Die Almen konnten sich bei dieser Alpkäseverkostung und anschließenden Prämierung kennenlernen, Erfahrungen austauschen und über die Herausforderungen der Almwirtschaft diskutieren. Gratulation an alle ausgezeichneten Almen und ein herzliches Dankeschön an alle teilnehmen Almen.

Mit der Einladung zur gemeinsamen Alpkäseverkostung an alle Almen in der gesamten Terra Raetica wird es Menschen in der Grenzregion ermöglicht, grenzüberschreitenden zusammenzuarbeiten und sich auszutauschen.

TERRA RAETICA - DAS GRENZGEBIET ZWISCHEN ITALIEN, SCHWEIZ UND ÖSTERREICH WAR EINST DIE HEIMAT RÄTISCHER VOLKSSTÄMME. Heute gewinnt die Terra Raetica neues Gewicht: die Regionen im Dreiländereck rücken wieder näher zusammen. Neben der gemeinsamen kulturellen Geschichte wird die Region besonders durch ihre ursprüngliche Natur-und Kulturlandschaft geprägt.

zurück